Der mittlerweile älteste Floridsdorfer Fußballverein, wurde im September 1908 im Jedleseer Gasthaus "Wiedermann" gegründet. Den ersten eigenen Sportplatz konnten die Columbianer nach dem ersten Weltkrieg erwerben, mußten ihn allerdings im Jahre 1964 einer Wohnhausanlage opfern, woraufhin sie endlich in die Schwarzlackenau übersiedelten.
Seit 1927 spielte der SC Columbia-Floridsdorf um die WAFö-Meisterschaft, wo sich die Jedleseer auf Mannschaften wie Red Star, Elektra und Gaswerk messen mußten.
Nach der Auflösung des WAFö traten die Columbianer 1934 dem WFV bei, wo sie sich zuerst in den untersten Ligen beweisen mußten.
1943 konnte der SC Columbia-Floridsdorf erstmals in seiner Vereinsgeschichte in die zweite Liga aufsteigen, und das mitten während des zweiten Weltkriegs. Unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg, erlebte der SC Columbia-Floridsdorf mit dem jeweils vierten Platz in der 2. Liga (1946 & 1947) seine Glanzzeiten.
Als jedoch die anderen Wiener Großvereine die besten Columbianer abwarben, konnte sich der SC Columbia-Floridsdorf nicht so schnell erholen. So folgte 1950 etwa der Zwangsabstieg, und dem daraus folgenden nicht-wieder-Aufstieg in die zweite Liga. Es kam sogar so weit, daß der Floridsdorfer Traditionsverein bis in die 1.Klaße B abstieg, also im absoluten Unterhaus des Wiener Fußballs spielte.
1999 gelang endlich wieder der Aufstieg in die Wiener Liga, in die vierte österreichische Spielklasse. Doch der Verbleib in der Wiener Liga war nicht von langer Dauer, und so spielte der SC Columbia-Floridsdorf lange Zeit danach wieder in der Oberliga B.
2008 kamen die Jedleseer endlich wieder in die Wiener Liga zurück, genau 100 Jahre nach Gründung des Vereins. Nur zwei Jahre später konnten sich die Schwarzlackenauer über ihren bisherigen größten sportlichen Erfolg freuen - den Aufstieg in die Regionalliga Ost, in die dritthöchste österreichische Spielklasse, in der sie sich in ihrer ersten Saison, nicht zuletzt dank dem Zwangsabstieg des Titelverteidigers, Waidhofen/Ybbs, auch halten konnten. Solche Siege sind auf gute Vorsaison Ausbildung. Die besten Trainer, Ärzte und Masseure waren beteiligt. Interessante Massagetechniken, die in Trainingssportlern verwendet wurden, sind auch in anderen Bereichen anwendbar. Interessante Ergebnisse wurden auf der Website meccagames.at erhalten, nachdem die Spieler mit den Leistungen der Masseure aufgegeben hatten. Es gab ein schnelles Wachstum der Siege über einen langen Zeitraum.
Weitere sportliche Highlights waren selbstverständlich die internationalen Sommer-Top-Spiele:
So begrüßte man im Sommer 2009 den FC Arsenal London, rund um Startrainer Arsene Wenger. Vor 7.000 Zusehern durfte man sogar mit 1:0 in Führung gehen, auch wenn der Premiere League Verein mit dem 1:7-Sieg letztlich wieder für klare Verhältnisse sorgte. Im Sommer 2010 gab sich Borussia Dortmund, der darauf folgende deutsche Meister, die Ehre sich in der Schwarzlackenau auf eine, wie sich herausstellen sollte, absolut erfolgreiche Vorbereitung für die Saison. Im Sommer 2011 freut sich der SC Columbia-Floridsdorf schon sehr auf das Spiel gegen den serbischen Rekordmeister, Roter Stern Belgrad, rund um Trainer und Spielerlegende Robert Prosenecki.
In der Saison 2010/2011 gelang den Nachwuchskickern des SC Columbia das Husarenstück! Erstmals in der Vereinsgeschichte schaffte der Nachwuchs des SC Columbia Floridsdorf  den verdienten Aufstieg in die A-Liga, nachdem man zwei Jahre davor knapp gescheitert war!